Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



https://myblog.de/daemonenjaegerinnen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
9. Kapitel

~Luminors Sicht~

Magdeburg. Das ist unser jetztiger Aufenthalstort. Hier spielen wir unser nächstes Konzert. Noch sind wir aber im Hotel und spielen Karten. Das heißt, Strify, Kiro und Yu spielen Karten, während Shin am Fenster sitzt und ich... Ja, was mach ich eigentlich... Ich sitze auch rum und starre so vor mich hin. Mir ist ehrlich gesagt langweilig, aber ich möchte keine Karten spielen und ich habe auch keine Kette, die ich stundenlang anstarren kann, wie Shin es tut. (So interessant ist die Kette ja nun auch wieder nicht.)
Von Lara, Miyu und Nina haben wir in den letzten Tagen nichts gehört. Vielleicht haben die sich auch nur einen Spaß mit uns erlaubt, wobei immer noch die Frage wäre, was das für ein Wesen war, dass Yu angegriffen hat. Übrigens haben wir bis jetzt auch solch ein Wesen nicht mehr gesehen... Vielleicht war es ja der einzige Dämon, den es noch gab. Oke, es ist sicher unwahrscheinlich, dass es nur noch einen von dieser Sorte gab, aber man darf ja noch hoffen.
Seufzend schaue ich auf die Uhr. Noch zwei Stunden bis zum Konzert. Ich glaube, ich werde vor Langeweile sterben...
"Arg... Ich glaubs nicht. Wieso gewinne ich nicht?", ruft Strify. In letzter Zeit ist er wirklich agressiv geworden... Er rastet ständig aus. Das hat er früher nicht gemacht. Ich glaube, das liegt an dieser Lara. Wenn mich nicht alles täuscht ist Strify total in sie verschossen. Liebe auf den ersten Blick. Soll mir noch einmal einer sagen, das gäbe es nicht.
"Ich will nicht mehr. Ich streike, ihr schummelt doch bestimmt!", meint Strify schmollend und dreht sich von den beiden anderen weg, verschränkt die Arme und guckt wütend.
"Wir schummeln gar nicht. Können wir doch auch nichts dafür, wenn du zu doof zum Spielen bist.", meint Kiro. Er klingt dabei wie ein kleines Kind. Ich glaube, ich bin im Kindergarten...
...
Endlich ist es so weit. Meine Minuten der Langeweile sind gezählt. Jetzt wird gerockt. Aber irgendwie ist heute etwas anders... Und ich meine nicht Strify, der immer noch sauer ist auf Kiro und Yu. Und ich meine auch nicht Shin, der immer noch mit seiner Kette beschäftigt ist. Nein, da ist etwas anderes in der Luft. Ich beschließe, mein Handy mitzunehmen. Kann ja nicht schaden. Und wenn ich es ausmache, dann kann ja eigentlich nichts schief gehen.
Überspringen wir mal den Anfang des Konzertes, weil das meistens eh langweilig ist. Ich meine, natürlich bin ich auch aufgeregt und so, aber... wie soll ich es sagen? Es ist unwichtig für unsere Geschichte. Mehr oder weniger.
Jedenfalls hat das Konzert begonnen und wir spielen uns die Seele aus dem Leib. Man merkt jetzt auch nicht mehr, dass Strify wütend auf Kiro und Yu ist. Er ist voll in seinem Element. Shin denkt endlich nicht mehr nur an seine Kette. (Soll er sie doch heiraten, wenn er sie so liebt.)
Plötzlich kommt ein dicker, grauer Rauch auf. Ich glaub, ich kratz ab. Ich kann so etwas nicht ausstehen. Ich hasse es auch, wenn Strify in meiner Nähe raucht. Ich hasse es einfach... Ich glaube, es brennt... Leider kann ich nicht wirklich viel sehen... Und hören kann ich auch nicht mehr besonders viel, weil die Fans kreischen, als würden sie gerade... Ich will gar nicht daran denken...
So schnell, wie der Rauch gekommen ist, verschwindet er auch wieder... Gott sei Dank, ich hätte fast keine Luft mehr bekommen...
Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert... In der Konzerthalle ist alles ganz ruhig geworden. Strify, Kiro und Yu stehen da wie vollidioten und gucken durch die Gegend. Shin steht... Wo ist Shin? Shin ist weg!
Schlimmer kann's nicht mehr werden.
Aber, wie immer, wenn man diesen Satz sagt, oder denkt, kommt es doch noch schlimmer. Ein großes, schlacksiges Wesen, weiß wie ein Bettlaken, mit schwarzen, langen, spitzen Krallen und roten Augen steht auf der Bühne. Er trägt schwarze Klamotten, die ihm gar nicht passen wollen. Der Mantel, den er trägt, schleift auf dem Boden...
Und dieses Etwas hat Shin in seinen Fängen. Er hält unser Nesthäckchen mit seinen langen dünnen Armen fest, während seine Krallen an Shins Hals auf und ab fahren. Shin sieht aus, als würde er gleich ohnmächtig werden. Er tut mir richtig Leid, der Kleine.
Wir müssen etwas tun. Und ich weiß auch schon was. Ohne zu zögern zücke ich mein Handy, schalte es ein, tippe den Pincode ein und wähle Laras Nummer, die sie uns freundlicherweise gegeben hat, nett wie sie ist.
Es tutet ein, zweimal, bis Lara rangeht.
"Ja?", sagt sie und ich bin im ersten Moment überrascht, dass sie so schnell an ihr Handy gegangen ist.
"Ähm... Hi... Hier ist Luminor. Hör zu... Wir haben ein kleines Dämonproblem und du musst so schnell es geht herkommen, bevor das Vieh Shin ermordet.", sage ich und meine Stimme überschlägt sich fast.
Warum ist es eigentlich so ruhig hier? Die Fans könnten etwas Anteilnahme zeigen. Immerhin wird Shin gleich ermordet. Und Strify, Kiro und Yu starren auch nur blöd vor sich hin. Bin ich denn der Einzige von uns, der einen kühlen Kopf bewahrt?
"WAS? Wie sieht der Dämon aus? Und was macht er mit Shin?", schreit Lara in den Hörer.
Ich erkläre ihr kurz die Situation, an der sich bis jetzt noch nichts geändert hat. Ich glaube, der Typ hat Gefallen daran, Shin zu quälen. Und es klappt. Shin stirbt fast vor Angst.
"Oh Gott... Das ist gar nicht gut... So wie du ihn mir beschreibst hört es sich an wie ein Anodamé! Die sind nicht zum Spaßen. Die sind so was von gefährlich.", meint Lara und klingt aufgeregt. Das Gleiche kann ich von mir ja nicht gerade behaupten. (Welch Ironie.)
"Und was schlägst du vor, was ich tun soll?"
"Schieß ihm den Kopf ab.", schreit Lara ins Telefon.
"Und womit soll ich das machen?"
"Was weiß ich, nimm, was dir grade in den Kopf kommt."
Ich gucke auf das Handy. In diesem Moment fasse ich den Entschluss... Und schmeiß das Handy auf das Vieh.
Das war allerdings keine besonders gute Idee. Das Wesen dreht sich zu mir, fixiert mich und im nächsten Moment spüre ich etwas hinter mir... Ich glaube, nun hat das Vieh mich im Griff... Na ja, wenigstens ist Shin jetzt frei. Er kniet auf allen Vieren auf dem Boden und keucht...
Was für ein Glück...
AHHHHHRG... Hiiiilfeeeeeeee... Ich bin gar nicht in Panik, neeein. Ich will nur nach HAAAAUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUSSSSSSSSSSEEEE... Hilfeeeeeeeeeeeeeeee

3.10.07 00:56
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung