Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



https://myblog.de/daemonenjaegerinnen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
~Prolog~

~Shins Sicht~
Ich laufe durch die mondhelle Nacht. Die Sterne glitzern am dunklen Himmel. Die frische Luft tut einfach unglaublich gut. Vor allem nach dem Streit mit Yu. Langsam geht mir die Band echt auf den Keks. Es ist unglaublich. Jetzt gehen wir schon zusammen in den Urlaub, dabei sitzen wir auch so schon die ganze Zeit aufeinander. Ich glaube, ich ertrage das Aufeinandersitzen nicht mehr.
Seufzend laufe ich weiter. Zum Glück sind sind wir hier wenigstens ziemlich abgelegen.
Irgendwo in den Bergen sind wir. Immer noch besser, als von irgendwelchen Fans umlagert zu werden. Die Idee, hier hoch zu fahren kam übrigens von Luminor. Ich glaube, er hat manchmal auch einen kleinen Schatten. Aber das sagen wir besser keinem...
"Psst.", höre ich plötzlich ein Geräusch  direkt hinter mir.
Ich drehe mich erschrocken um und sehe mich einem alten Mann gegenüber. Er ist ziemlich alt. Und er stützt sich auf einen Stock. Unwillkürlich muss ich an Strify denken. Er läuft schließlich auch immer mit seinem Stock durch die Gegend. Ob Strify wohl auch eines Tages so ist, wie der alte Mann?
"Ähm... Hallo, kann ich ihnen irgendwie helfen?", frage ich.
"Oh ja. Hör mir gut zu, meine Zeit ist bald abgelaufen. Die Zeit ist knapp..."
Der Mann unterbricht seine Rede durch ein Husten. Es hört sich nicht gerade gesund an.
"Junge... Auf dieser Welt gibt es noch so viel Böses. Und Dinge, die noch erledigt werden müssen. Ich werde nicht mehr in der Lage dazu sein. Du musst mein Lebenswerk vollenden."
Ich starre den Typen fassungslos an. Was faselt er da? Was soll ich denn bitte zu Ende bringen? Ich bin ehrlich gesagt verwirrt.
"Hier mein Junge nimm das! Es wird dir helfen!"
Er drückt mir etwas in die Hand und ich starre es an.
Es ist ein silberner Stern, in dem in der Mitte ein grüner Stein ist und der Stern hängt an einer silbernen Kette. Ich sehe die Kette noch immer staundend an, als ein leichter Wind aufkommt.
Ich sehe auf, aber der alte Mann ist verschwunden. Das finde ich alles sehr verwirrend. Ich habe keine Ahnung was ich jetzt mit der Kette machen soll. Vielleicht hat der Mann sie geklaut. Nach einigen Minuten, in denen ich die Kette wieder anstarre, stecke ich sie schulterzuckend ein und gehe weiter....
27.9.07 11:57
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung