Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/daemonenjaegerinnen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
34. Kapitel

~Laras Sicht~

Also. Ich weiß gar nicht, wer jetzt losgerannt ist, aber wir rennen einfach mal hinterher. Ich habe ein ungutes Gefühl. Strify, unsere Ratte, auch. Der wohnt in der Innentasche meiner neuen Jeansjacke und rotiert die ganze Zeit wie wild.
"Halt!", ruft eine Stimme gebieterisch. Ich kenne diese Stimme nicht. Wo ist der Colt? Der Colt??? DER COLT?? Ach, Miyu zückt ihn gerade. Das erleichert mich. Ich will auch eine Waffe! Ich habe eine Ratte zu verteidigen!
"Eindringlinge, was sucht ihr hier?", fragt diese Stimme weiter.
"Wir suchen, suchen... suchen... eine Antwort!", erklärt Kiro zitternd. 
"Die Antwort findet ihr... im Tod!", sagt die Stimme und mit einem -wuuusch- ist der Nebel verschwunden. Hier ist alles grau und um uns herum sind... ich glaub, ich spinne! Hier sind Puppen! Und zwar die Puppen aus Lovesongs, they kill me. Im gleichen Augenblick schwöre ich mir, niemals mehr jemanden zu pieksen. Strify ist übrigens dreist auf meine Schulter geklettert und schnuppert neugierig umher. 
Ich stehe am weitesten hinten. Dann folgt eine Reihe aus Miyu, Yu und Taschi und ganz vorne steht Shin. Wo ist der Rest? Also Luminor und Vanity? Egal, hauptsache nicht in der Gefahrenzone. Dann kann Luminor von unseren Heldentaten berichten, wenn wir sterben. Denn ich glaube schon, dass wir alle im tiefsten Herzen von Irland unser Leben lassen müssen. Diese Puppen blicken allesamt feindselig.
"Was haben wir euch getan? Wieso umstellt ihr uns?", fragt Yu, der sich schützend vor Taschi stellt, die sich zaghaft an ihn schmiegt und sich zu verstecken sucht.
"Ihr? Ihr Menschen habt uns erschaffen? Wir sind aus dem gemacht, was ihr verleugnet. Eure schlechten Eigenschaften. Eure Fassade, die ihr errichtet habt, alles nur Schein. Ihr seid Schlecht und wir das Resultat." 
Ehm... ich kann verstehen, wenn man da nicht ganz durchsteigt. Auf jeden Fall kommen die Viecher mit jedem Wort bedrohlich nahe... 
"Bringt sie um. Doch lasst den vor meiner Nase in Ruhe. Den will ich selbst erledigen....", befiehlt der Sprecher. Eine riesengroße Puppe, ungefähr drei Meter groß. Ich habe Angst! So will ich nicht sterben! Von Puppen ermordet, wie soll das denn bitte aussehen?! Taschi hat den Colt schon gezückt und schießt, was das Zeug hält. Da entdecke ich vor mir einen Stock. Ha! Nun werde ich denen zeigen, was eine Harke ist und habe nun leider keine Zeit mehr, diesen außerordentlich spontan kommenden Kampf noch weiter zu beschreiben!
 

30.10.07 18:40
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung